- 0 resultaten
laagste prijs: € 538,08, hoogste prijs: € 802,99, gemiddelde prijs: € 625,42
1
Einleitung in die Logik und Erkenntnistheorie Vorlesungen 1906/07 - Edmund Husserl|Ullrich Melle
bestellen
bij AbeBooks.de
€ 599,99
verzending: € 0,001
bestellenGesponsorde link
Edmund Husserl|Ullrich Melle:

Einleitung in die Logik und Erkenntnistheorie Vorlesungen 1906/07 - gebonden uitgave, pocketboek

1985, ISBN: 9024729475

[EAN: 9789024729470], Neubuch, [PU: Springer Netherlands], AUFKLäRUNG BEDEUTUNG BEGRIFF ERINNERUNG IMMANUELKANT LICHT MODUS NATURWISSENSCHAFT NATURWISSENSCHAFTEN PHäNOMENOLOGIE QUEL… Meer...

NEW BOOK. Verzendingskosten:Versandkostenfrei. (EUR 0.00) moluna, Greven, Germany [73551232] [Rating: 4 (von 5)]
2
Einleitung in die Logik und Erkenntnistheorie Vorlesungen 1906/07 - Edmund Husserl/ Ullrich Melle
bestellen
bij Hugendubel.de
€ 599,99
verzending: € 0,001
bestellenGesponsorde link

Edmund Husserl/ Ullrich Melle:

Einleitung in die Logik und Erkenntnistheorie Vorlesungen 1906/07 - pocketboek

ISBN: 9024729475

Einleitung in die Logik und Erkenntnistheorie Vorlesungen 1906/07 ab 599.99 € als gebundene Ausgabe: Vorlesungen 1906/07. Auflage 1984. Aus dem Bereich: Bücher, Wissenschaft, Philosophie,… Meer...

Verzendingskosten:Shipping in 5 days, , Versandkostenfrei nach Hause oder Express-Lieferung in Ihre Buchhandlung., DE. (EUR 0.00)
3
Einleitung in die Logik und Erkenntnistheorie Vorlesungen 1906/07 by Edmund Husserl Hardcover | Indigo Chapters
bestellen
bij Indigo.ca
C$ 789,36
(ongeveer € 586,06)
bestellenGesponsorde link
Einleitung in die Logik und Erkenntnistheorie Vorlesungen 1906/07 by Edmund Husserl Hardcover | Indigo Chapters - nieuw boek

ISBN: 9789024729470

Vorlesungen 1906/07 | Einleitung in die Logik und Erkenntnistheorie Vorlesungen 1906/07 by Edmund Husserl Hardcover | Indigo Chapters Books > Philosophy > Epistemology > Phenomenology P1… Meer...

new in stock. Verzendingskosten:zzgl. Versandkosten., exclusief verzendingskosten
4
bestellen
bij Fnac.com
€ 802,99
bestellenGesponsorde link
Einleitung Ind Die Logik Und Erkenntnistheorie, Husserliana, Bd 24 - nieuw boek

ISBN: 9789024729470

Fnac.com : Livraison gratuite et - 5% sur tous les livres. Einleitung Ind Die Logik Und Erkenntnistheorie, Husserliana, Bd 24 - Livre. Découvrez des nouveautés, des coups de cœur, des avi… Meer...

Nr. 3-4056967. Verzendingskosten:, Le délai dépend du marchand, zzgl. Versandkosten., exclusief verzendingskosten
5
bestellen
bij Biblio.co.uk
$ 535,23
(ongeveer € 538,08)
verzending: € 20,671
bestellenGesponsorde link
Husserl, Edmund; Melle, Ullrich:
Einleitung in die Logik und Erkenntnistheorie Vorlesungen 1906/07 (Husserliana: Edmund Husserl – Gesammelte Werke) (German Edition) - gebonden uitgave, pocketboek

1985, ISBN: 9789024729470

Springer, 1985-01-31. Hardcover. Like New. New. In shrink wrap., Springer, 1985-01-31, 5

Verzendingskosten: EUR 20.67 GridFreed LLC

1Aangezien sommige platformen geen verzendingsvoorwaarden meedelen en deze kunnen afhangen van het land van levering, de aankoopprijs, het gewicht en de grootte van het artikel, een eventueel lidmaatschap van het platform, een rechtstreekse levering door het platform of via een derde aanbieder (Marktplaats), enz., is het mogelijk dat de door euro-boek.nl meegedeelde verzendingskosten niet overeenstemmen met deze van het aanbiedende platform.
Bijzonderheden over het boek
Einleitung in die Logik und Erkenntnistheorie Vorlesungen 1906/07 by Edmund Husserl Hardcover | Indigo Chapters

Einleitung in die Logik und Erkenntnistheorie Vorlesungen 1906/07 (Husserliana: Edmund Husserl - Gesammelte Werke) (German Edition)

Gedetalleerde informatie over het boek. - Einleitung in die Logik und Erkenntnistheorie Vorlesungen 1906/07 by Edmund Husserl Hardcover | Indigo Chapters


EAN (ISBN-13): 9789024729470
ISBN (ISBN-10): 9024729475
Gebonden uitgave
pocket book
Verschijningsjaar: 1985
Uitgever: Edmund Husserl
608 Bladzijden
Gewicht: 1,064 kg
Taal: ger/Deutsch

Boek bevindt zich in het datenbestand sinds 2007-06-06T00:38:17+02:00 (Amsterdam)
Detailpagina laatst gewijzigd op 2022-11-04T09:24:26+01:00 (Amsterdam)
ISBN/EAN: 9024729475

ISBN - alternatieve schrijfwijzen:
90-247-2947-5, 978-90-247-2947-0


Gegevens van de uitgever

Auteur: Edmund Husserl; Ullrich Melle
Titel: Husserliana: Edmund Husserl – Gesammelte Werke; Einleitung in die Logik und Erkenntnistheorie Vorlesungen 1906/07 - Vorlesungen 1906/07
Uitgeverij: Springer; Springer Netherland
553 Bladzijden
Verschijningsjaar: 1985-01-31
Dordrecht; NL
Gewicht: 2,260 kg
Taal: Duits
599,99 € (DE)
616,81 € (AT)
661,00 CHF (CH)
POD
LI, 553 S.

BB; Book; Hardcover, Softcover / Philosophie/20., 21. Jahrhundert; Phänomenologie und Existenzphilosophie; Verstehen; Aufklärung; Bedeutung; Begriff; Erinnerung; Immanuel Kant; Licht; Modus; Naturwissenschaft; Naturwissenschaften; Phänomenologie; Quellen; Recht; Rechtslehre; Singular; formale Logik; B; Phenomenology; Phenomenology; Religion and Philosophy; BC; EA

I. Abschnitt Die Idee der Reinen Logik als Einer Formalen Wissenschaftstheorie.- 1 Kapitel. Die Charakteristik des Logischen im Ausgang von den Exakten Wissenschaften.- § 1. Erste Unterscheidung von Logik und Psychologie.- § 2. Die Idee einer Wissenschaft vom Logischen als dem Wesen von Wissenschaft überhaupt.- § 3. Wissenschaft zielt auf einsichtige Begründung.- § 4. Vermutende Überzeugung und Wahrscheinlichkeitsbegründung.- § 5. Der Aufbau mittelbarer Begründungen als die Aufgabe der Wissenschaften.- § 6. Jede Begründung steht unter einem Begründungsgesetz.- § 7. Die Bedeutung der Begründungsformen für die Ermöglichung von Wissenschaft überhaupt und von einer Wissenschaftslehre.- § 8. Alle wissenschaftlichen Methoden, die selbst keine Begründungen sind, sind Hilfsverrichtungen für ein Begründen.- § 9. Die Logik als normative Beurteilungskunst und als Kunstlehre.- 2. Kapitel. die Reine Logik als Theoretische Wissenschaft.- § 10. Die formalen Begründungsgesetze als theoretische Wahrheiten.- § 11. Die Überzeitlichkeit des Satzes als identisch idealer Sinn. Wissenschaft als ein System von Sätzen.- § 12. Die Logik als Wissenschaft von den idealen Sätzen und Sätzformen.- § 13. Die Wissenschaft von den Bedeutungen ist kein Teil der Psychologie.- a) Die ideale Einheit des Satzes gegenüber der Mannigfaltigkeit der realen Urteilserlebnisse.- b) Die Sätze als ideale Einzelheiten sind keine Klassenbegriffe für psychische Erlebnisse.- c) Die Psychologie eine aposteriorische, reine Mathematik und Logik apriorische Disziplinen.- § 14. Die Korrelation von Bedeutungslehre und formaler Ontologie.- § 15. Die Einordnung der formalen Mathematik in die Wissenschaftstheorie.- § 16. Mathematik und Logik als Fonds von Wahrheiten, über die jede Wissenschaft frei verfügen kann.- § 17. Die Selbstbezüglichkeit der Wissenschaftstheorie. Das Ideal beim Aufbau der reinen Logik.- § 18. Die natürliche Ordnung der formalen Disziplinen.- a) Die Kategorie des Satzes als oberste logische Kategorie.- b) Die Zweistufigkeit der apophantischen Logik als reine Grammatik und als Geltungslehre.- c) Menge und Zahl in der apophantischen Logik und in der Mengenlehre und Arithmetik.- d) Die apophantische Logik und die höheren Ontologien. Die ganze reine Logik als eine formale Ontologie.- § 19. Die Mannigfaltigskeitslehre als Wissenschaft von den Theorienformen.- a) Die Unabhängigkeit des rechnerischen Verfahrens von Zahl und Größe.- b) Die Mannigfaltigskeitslehre als eine universellste Mathematik. Eine Mannigfaltigkeit als ein allein durch Formen determiniertes Gebiet.- c) Das Ideal einer alle möglichen Formen deduktiver Disziplinen umfassenden Theorienlehre.- d) Der Unterschied zwischen quantitativer Mathematik und Mannigfaltigkeitslehre. Die reine Logik als mathesis universalis.- 3. Kapitel. Formale und Reale Logik.- § 20. Die Naturwissenschaften als bloß relative Seinswissenschaften, die Metaphysik als endgültige Seinswissenschaft.- §21. Die apriorische Metaphysik der Realität überhaupt als notwendiges Fundament der empirisch fundierten Metaphysik der faktischen Realität.- § 22. Das Verhältnis der apriorischen Metaphysik zur logisch-formalen Ontologie.- § 23. Die formale Logik als Theorie von Theorie überhaupt, die reale Logik als Theorie der Realitätserkenntnis.- §24. Die apriorische Metaphysik als ein Fundament der Logik im Sinne der Kunstlehre der wissenschaftlichen Erkenntnis.- II. Abschnitt Noetik, Erkenntnistheorie und Phänomenologie.- 4. Kapitel. Die Noetik als Rechtslehre der Erkenntnis.- § 25. Die Rolle der Subjektivität in den Wissenschaften.- a) Der Rekurs auf die subjektiven Rechtsquellen unter Ausschaltung faktisch-bestimmter Individualität.- b) Das Rechtsbewußtsein in den empirischen und in den rein mathematischen Wissenschaften.- c) Objektive Theorie bedarf der subjektiven Rechtsquellen, erforscht sie aber nicht.- § 26. Die formale Logik ist nicht die Wissenschaft von den Rechtsquellen.- a) Die formale Logik macht die apodiktische Evidenz nicht thematisch.- b) Der Unterschied zwischen formallogischer und induktiver Begründung.- § 27. Die Noetik als Erforschung und Wertung der intellektiven Stellungnahmen hinsichtlich ihrer Rechtsansprüche.- § 28. Die Noetik im Verhältnis zur Vernunftkritik Kants.- § 29. Die äußerlich-morphologische Behandlung der noetischen Probleme.- § 30. Die tieferen Problemschichten der Noetik und die erkenntnistheoretischen Probleme.- a) Weder die formale Logik noch die schlicht aufweisende Rechtslehre ist eine Sphäre des absolut guten noetischen Gewissens.- b) Die Frage nach dem Verhältnis zwischen idealer Bedeutung und realem Akt.- c) Die Verkehrtheiten des logischen Psychologismus.- d) Das Problem der Beziehung der intellektiven Akte auf Gegenstände.- e) Das Problem der Evidenz.- 5. Kapitel. die Erkenntnistheorie als Erste Philosophie.- §31. Die Stellung der Erkenntnistheorie zu den logischen Disziplinen und zu den natürlichen Wissenschaften.- a) Die Erkenntnistheorie als Abschluß der Wissenschaftstheorie.- b) Die Notwendigkeit einer erkenntniskritischen Auswertung der Mathematik.- c) Mathematische und philosophische Logik.- d) Natürliche Wissenschaft und Philosophie.- § 32. Das Problem des Verhältnisses zwischen Erkenntnistheorie und Psychologie.- a) Erkenntnis als eine subjektive Tatsache.- b) Die Forderung nach letzter reflektiver Klarheit über das Verhältnis von Idealität und Objektivität zur Subjektivität.- c) Das Problem der Möglichkeit einer nicht-psychologischen Erkenntnistheorie.- §33. Die erkenntnistheoretische Skepsis.- a) Die dogmatische Skepsis als Ausdruck der Unklarheit über Sinn und Möglichkeit objektiver Wissenschaft.- b) Die kritische Skepsis als die erkenntniskritische Stellungnahme.- c) Die Differenz zwischen logisch-mathematischer Vervollkommnung und erkenntnistheoretischer Aufklärung.- § 34. Über die Möglichkeit der Erkenntnistheorie nach Vollzug der Epoché.- a) Die Selbstbezüglichkeit der Erkenntnistheorie.- b) Die Welt der Phänomene als Sphäre absolut zweifelloser Gegebenheiten.- § 35. Der radikale Unterschied zwischen erkenntnistheoretischer und psychologischer Forschungsrichtung.- a) Psychologie als Naturwissenschaft ist mit dem Problem der Transzendenz behaftet.- b) Die widersinnige Verwechslung zwischen psychologischer Ursprungsanalyse und erkenntnistheoretischer Aufklärung.- c) Die Erkenntnistheorie ist auch keine deskriptive Psychologie.- d) Die phänomenologische Reduktion als Ausschaltung jeder empirischen Apperzeption und alien Transzendenzglaubens.- e) Die Evidenz der cogitatio ist nicht die Evidenz einer Naturtatsache.- 6. Kapitel. Die Phänomenologie als Wissenschaft vom Reinen Bewubtsein.- § 36. Das Verhältnis zwischen Phänomenologie und Erkenntnistheorie.- § 37. Über die Möglichkeit einer Wissenschaft von den reinen Phänomenen.- a) Die begriffliche Unfaßbarkeit der Phänomene in ihrer Individualität.- b) Die Phänomenologie als eine auf das Wesen der Phänomene gerichtete Untersuchung.- c) Die Wesenseinsichten können ebensogut auf Grund von Vergegenwärtigungen wie von Wahrnehmungen gebildet werden.- § 38. Der transzendente Gegenstand als Thema phänomenologischer Wesensforschung.- § 39. Die Unabhängigkeit der Wesensgesetze von jeglicher Existenzsetzung und der allein echte Sinn des Apriori.- § 40. Das Ideal absoluter Vernünftigkeit und seine Erreichbarkeit auf dem Wege der Phanomenologie.- §41. Die Bedeutung der Phänomenologie für die apriorischen Disziplinen und die Psychologie.- III. Abschnitt Die Objektivationsformen.- 7. Kapitel. Die Niederen Objektivationsformen.- §42. Bewußtseinsbegrifife.- a) Bewußtsein als Erlebnis.- b) Bewußtsein als intentionales Bewußtsein.- c) Bewußtsein als Stellungnahme, als Akt und Bewußtsein als attentionales Bewußtsein.- § 43. Zeitbewußtsein und Zeitkonstitution.- a) Objektive und phänomenologische Zeitlichkeit. Die Aufgabe der phänomenologischen Zeitanalyse.- b) Der Unterschied zwischen Phantasiebewußtsein und primärer Erinnerung.- c) Die Analogien zwischen Phantasiebewußtsein und primärer Erinnerung.- d) Die Identität der Zeitmaterie im Wechsel der Zeitmodi. Das kontinuierliche Zurücksinken in die Vergangenheit.- e) Die Konstitution der objektiven Zeit im Zeitfluß.- f) Das Verhältnis zwischen reproduktiver und primärer Erinnerung. Die Zeit als notwendige Form der individuellen Objektivitat.- 8. Kapitel. Die Höheren Objektivationsformen.- § 44. Die Haupttypen konkreter Objektivationen und die fundamentalen Gegensätze in der Gesamtsphäre der Objektivationen.- § 45. Die Funktion der Identität.- a) Das explizite Identitätsbewußtsein gegenüber dem stetigen Einheitsbewußtsein.- b) Die Gegebenheit der Identität in sekundären und uneigentlichen Objektivationen.- c) Mit dem Identitätsbewußtsein zusammengehörige Objektivationen.- § 46. Der Unterschied zwischen Denkgegenständen und sinnlichen Gegenständen, Denkformen und sinnlichen Formen.- § 47. Die Funktion der Allgemeinheit.- a) Das Allgemeine als neue Gegenständlichkeit gegenüber den individuellen Gegenständen.- b) Das Allgemeine in seiner Beziehung zum Einzelnen. Allgemeinheiten verschiedener Stufe.- § 48. Weitere Funktionen.- a) Unbestimmtheit, Partikularität und Universalität.- b) Kollektion, Disjunktion, der Unterschied zwischen Singular und Plural. Plurale Allgemeinheit gegenüber unbedingter Allgemeinheit.- c) Negation.- § 49. Die existenzialen Sachverhalte.- a) Erfüllung, Wahrheit und Sein.- b) Das Bewußtsein des,es ist wirklich‘. Die Notwendigkeit einer Erweiterung des Wahrnehmungsbegriffs.- c) Der phänomenologische Wahrheitsbegriff.- § 50. Die phänomenologische Theorie des Intellekts.- a) Zur Methodik des phänomenologischen Verfahrens. Die Aufgaben einer phanomenologischen Theorie des Intellekts.- b) Erkenntniskritische Fundierung durch phänomenologische Klärung der analytischen und synthetischen Wesensgesetze.- § 51. Die phänomenologische Aufklärung der naturwissenschaftlichen Erkenntnis.- a) Das Problem der Rechtfertigung empirischer Allgemeinheits-behauptungen.- b) Kritik an Kants Formulierung des Grundproblems der Erkenntnistheorie.- c) Der radikale Unterschied zwischen Wesensbehauptung und empirischer Behauptung.- d) Die Rechtsquelle der einfachen empirischen Stellungnahmen.- e) Kritik des Humeschen Skeptizismus. Die Vernunft in der Sphäre der Erfahrung.- Ergänzende Texte.- Beilagen A.- Beilage I: Inhalt der Vorlesungen über Logik und Erkenntnistheorie 1906/07 (zum I. und II. Abschnitt).- Beilage II: Philosophie. Zum Verhältnis zwischen Wissenschaft im gewöhnlichen Sinn und Philosophie (zum I. und II. Abschnitt).- Beilage III: Note zum Logikbegriff (zu § 8).- Beilage IV: Letzte Einzelheiten (zu § 22).- Beilage V: Apriorische Ontologie als apriorische Metaphysik (zu § 24).- Beilage VI: Psychologische und phänomenologische Subjektivität (zu § 30d ff.).- Beilage VII: Die Vollendung der natürlichen Wissenschaften durch die erkenntniskritische Aufklärung der logischen und ontologischen Disziplinen (zu § 31b und § 32).- Beilage VIII: Die Bedeutung der Skepsis für die Erkenntnistheorie (zu § 33a).- Beilage IX: Die Voraussetzungslosigkeit der Erkenntnistheorie. Nicht alle Erkenntnis ist mit dem Problem der Transzendenz behaftet (zu § 34b).- Beilage X : Kritische und phänomenologische Stellungnahme (zu § 35d).- Beilage XI: Äußere, innere und phänomenologische Wahrnehmung (zu § 35d).- Beilage XII: Die Phänomenologie als Wesensanalyse des Bewußtseins. Ihr Verhältnis zu den anderen apriorischen Disziplinen (zum 6. Kapitel).- Beilage XIII: Phänomenologie und Psychologie. Phänomenologie und Erkenntnistheorie. Phänomenologische gegenüber empirischer Deskription (zum 6. Kapitel).- Beilage XIV: Zur Methode der Phänomenologie und zu dem Sinn ihrer wissenschaftlichen Intentionen (zu § 37b).- Beilage XV : Allgemeinheiten höherer Stufe. Das Allgemeine als Gegenstand und als Merkmal (Variante zu § 47b).- Beilage XVI: Die Objektivität der Erkenntnis. Die idealgesetzlichen Erfüllungsverhältnisse (zu § 50a).- Beilage XVII: Zur Lehre von den Wahrscheinlichkeiten (zu § 5Id).- Beilage XVIII: Die Erfüllungsleistung der Erinnerung (zu § 5Id).- Beilagen B.- Beilage I: Die Erkenntnistheorie als eine absolute Wesenslehre der Erkenntnis.- Beilage II: Die Aufgabe der Erkenntnistheorie.- Beilage III: Phänomenologie.- a) Die Forschungsrichtung auf die Phänomene. Die Phänomenologie als absolute, nicht objektivierende Wissenschaft.- b)Farbengeometrie und Phänomenologie.- c) Die apriorischen objektiven Wissenschaften gegenüber der Wissenschaft vom konstituierenden Bewußtsein. Das Zeitproblem.- Beilage IV: Apriorische Ontologie und Phänomenologie.- Beilage V: Die transzendentale Phänomenologie als die Wissenschaft von der transzendentalen Subjektivität und der Konstitution aller Objektivität der Erkenntnis und Werte in ihr.- Beilage VI: Der Unterschied zwischen logischer und erkenntnistheoretischer Klärung.- Beilage VII: Die Stufenordnung der kategorialen Theorien und ihre wechselseitige Abhängigkeit. Die Aufgabe eines systematischen Aufbaus der gesamten formalen Mathesis.- Beilage VIII: Entwurf eines Briefes an H. Cornelius vom 28.9.1906.- Beilage IX : Persönliche Aufzeichnungen vom 25.9.1906, 4.11.1907 und 6.3.1908.- Textkritischer Anhang.- Zur Textgestaltung.- Textkritische Anmerkungen zum Haupttext.- Textkritische Anmerkungen zu den Ergänzenden Texten.- Beilagen A.- Beilagen B.- Nachweis Der Originalseiten.- Namenregister.

< naar Archief...